Umfrage-Hammer: Trump würde heute US-Wahl gegen Biden gewinnen

Politik
Umfrage-Hammer: Trump würde heute US-Wahl gegen Biden gewinnen

Schlechte Nachrichten für US-Präsident Joe Biden (80). Laut einer aktuellen Umfrage hätte sein republikanischer Amtsvorgänger Donald Trump (76) die Nase vorn, wären heute US-Präsidentschaftswahlen. Sein Vorsprung: drei Prozentpunkte.

Redaktion
26. Jänner 2023 06:19

Laut einer neuen Umfrage des Emerson College, die am Dienstag veröffentlicht wurde, liegt der ehemalige US-Präsident Donald Trump (76) mit drei Prozentpunkten vor seinem Nachfolger im Weißen Haus, Joe Biden (80).

44 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2024 wählen würden, verglichen mit 41 Prozent, die Biden ihre Stimme geben würden. Weitere zehn Prozent sagten, sie würden eine andere Person unterstützen, während sich vier Prozent unentschlossen zeigten.

Zum Vergleich: Bei der letzten landesweiten Emerson-Umfrage im November 2022 hatte Biden noch einen Vier-Prozentpunkte-Vorsprung gegenüber Trump (45 Prozent zu 41 Prozent).

Ein erneutes Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten bei der Präsidentschaftswahl 2024 scheint immer wahrscheinlicher zu werden, da eine Mehrheit sowohl der Demokraten als auch der Republikaner in der Emerson-Umfrage angaben, dass sie Biden und Trump als Kandidaten ihrer jeweiligen Partei unterstützen würden.

Trump (76) hat zurzeit gute Aussichten, von den Republikanern zum Präsidentschaftskandidaten nominiert zu werden
Es läuft alles auf ein neues Duell zwischen Biden und Trump hinaus

58 Prozent der demokratischen Wähler sind der Meinung, dass Biden neuerlich Präsidentschaftskandidat der Demokraten sein sollte, während 55 Prozent der Republikaner der Ansicht sind, dass Trump ihr Kandidat sein sollte, so das Ergebnis der Umfrage.

Trump hat zurzeit einen beträchtlichen Vorsprung von 26 Prozentpunkten auf seinen größten Konkurrenten innerhalb der Republikanischen Partei, dem Gouverneur von Florida, Ron DeSantis (44). Allerdings konnte DeSantis seit der Emerson-Umfrage im November leicht auf Trump aufholen, nämlich um vier Prozentpunkte.

Biden seinerseits bereitet sich darauf vor, seine Wiederwahlkampagne in den kommenden Wochen zu starten, wie mehrere Quellen gegenüber „The Hill“ angaben.

Zur Erinnerung: Ex-US-Präsident Donald Trump hat am 15. November 2022 seine Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2024 verkündet. Um als offizieller Kandidat der Republikaner anzutreten, muss er jedoch vorher von seiner Partei nominiert werden.

Trump war von 2017 bis 2021 Präsident.

Ron DeSantis (44) gilt als größter Herausforderer Trumps bei den RepublikanernQuelle: Octavio Jones/Getty Images
Das könnte Sie auch interessieren

News
Weltweite Netzwerkstörungen: Microsoft-Dienste über Stunden lahmgelegt
Politik
FPÖ-Wien beklagt: Kein überparteilicher Konsens im Kampf gegen Kindesmissbrauch
Advertorial
Hagelversicherung: Europaweit Pionier in der Nutzung von ESA-Satellitendaten
Lifestyle
Zu Putin-freundlich: Nächster Streit um Auftritt von Anna Netrebko!
Sport
Periode oder Radfahren? ORF-Kommentator blamiert sich bei Shiffrin-Interview
Kolumne
Bernhard Heinzlmaier: Die Wiener Maskensünderjagd und ihr tieferer Sinn
Klima-Chaoten in St. Pölten: 4 Fehler in 6 Wörtern auf einem Protest-Plakat
eXXpressTV
Staatsekretärin Plakolm bei eXXpressTV: „Starten bundesweite Kinderschutzkampagne“
Economy
Frankreich beschließt: Jetzt müssen möglichst schnell 14 neue Atomkraftwerke gebaut werden
Lifestyle
Video: TV-Moderatorin zündet sich mit Flammenwerfer an
Paukenschlag beim ÖSV: Liensberger-Trainer schmeißt hin
Christian Ortner: Pippi Langstrumpf im Klima-Ministerium
Wilde Verfolgungsjagd durch Wien – drei Polizisten verletzt
Köpferollen in der Ukraine geht weiter: Korrupter Militärbeamter gefeuert
„Inflation viel zu hoch“: EZB behält Zinserhöhungskurs bei
Nicht nur bei Marvel ein Held – Renner half Neffen und riskierte sein Leben
Historikerkommission soll Olympia-Anschlag von 1972 aufarbeiten
Andreas Tögel: Die Wahl zu haben, bedeutet Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.