Neue Hoffnung für russische Sportler: IOC öffnet die Tür

Sport
Neue Hoffnung für russische Sportler: IOC öffnet die Tür

Trotz des Krieges in der Ukraine dürfen Athleten aus Russland und Weißrussland wieder verstärkt auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 in Paris hoffen. Das IOC will einen Weg für die Beteiligung der Sportler beider Länder “unter strengen Bedingungen” prüfen. Das gab das Internationale Olympische Komitee am Mittwoch bekannt.

Redaktion
25. Jänner 2023 20:35

Das IOC denkt über eine Rückkehr russischer und weißrussischer Sportler nachAPA/AFP/Ben STANSALL

Kehren russische und weißrussische Sportler schon bald auf die internationale Bühne zurück? Zumindest machte das IOC am Mittwoch Hoffnung. Demnach können Athleten dieser beiden Länder bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris ihr Comeback feiern – und das trotz des Krieges in der Ukraine. Das teilte die Spitze des IOC mit. So hat sich eine “große Mehrheit der Teilnehmer” von Beratungen mit Verbänden und Athletenvertretern dafür ausgesprochen, einen Weg für die Beteiligung der Sportler beider Länder “unter strengen Bedingungen” zu prüfen.

Im Zentrum steht dabei das Angebot des asiatischen Dachverbands, russische und belarussische Athleten in seinen Wettbewerben starten zu lassen. Dies könnte auch Olympia-Qualifikationswettkämpfe umfassen. Bedingung sei, dass diese Athleten die Olympische Charta und die bestehenden Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs respektieren, teilte das IOC mit. Grundsätzlich bekräftigte das IOC, dass die Strafmaßnahmen gegen Russland und Belarus vorerst bestehen bleiben sollen.

Bach: „Russische und weißrussische Sportler dürfen nicht bestraft werden“

Asiens Dachverband OCA hatte seinen Vorschlag damit begründet, dass in dieser Weltregion die Gründe für die Suspendierung russischer und belarussischer Athletinnen und Athleten nicht mehr gegeben seien. Eine Teilnahme unter neutraler Flagge und ohne das Abspielen der Hymnen der beiden Länder sei daher möglich.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte zuletzt immer wieder gesagt, der Sport dürfe nicht politisiert und russische Sportler nicht für den Angriffskrieg ihres Landes bestraft werden. Dagegen hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sich am Dienstag erneut gegen eine Teilnahme russischer Sportler an den Sommerspielen 2024 in Paris ausgesprochen. Das berichtete Selenskyj nach einer telefonischen Unterredung mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron.

Das könnte Sie auch interessieren

News
Weltweite Netzwerkstörungen: Microsoft-Dienste über Stunden lahmgelegt
Politik
FPÖ-Wien beklagt: Kein überparteilicher Konsens im Kampf gegen Kindesmissbrauch
Advertorial
Hagelversicherung: Europaweit Pionier in der Nutzung von ESA-Satellitendaten
Lifestyle
Zu Putin-freundlich: Nächster Streit um Auftritt von Anna Netrebko!
Sport
Periode oder Radfahren? ORF-Kommentator blamiert sich bei Shiffrin-Interview
Kolumne
Bernhard Heinzlmaier: Die Wiener Maskensünderjagd und ihr tieferer Sinn
Patienten ermordet: Münchner Todespfleger arbeitete auch bei uns in Österreich
Politik
Erste Bilder: Hier fliegen Kanzler und Karner zur Grenzzaun-Visite
Economy
175 Milliarden Euro: So viel Wohlstand kostet der Ukraine-Krieg den Deutschen
Lifestyle
„Durchnudeln“, „Delikatesse“ & „Arschwackeln“: Sexismus-Skandal um Dieter Bohlen weitet sich aus
Sie hat es geschafft: Shiffrin stellt mit 83. Weltcup-Sieg neuen Rekord auf
Burgtheater-Ensemble reagiert auf Skandalfall Teichtmeister: „Trauer und Wut“
FPÖ zu Gewesslers Sündenregister: „Ist Verkehrs-Hass-Ministerin“
Israel-Megatalent im Anflug: Salzburg vor Verpflichtung von Gloukh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.