WKO-Mahrer: »Gibt keine Luxuspensionen«

WKO-Mahrer: »Gibt keine Luxuspensionen«

In der “Causa Luxuspensionen” meldet sich nun Harald Mahrer zu Wort. Es gebe keine, sagt er. Es habe sich nur um ein technisches Umsetzungsproblem gehandelt.

Teilen auf FacebookTeilen auf TwitterTeilen auf WhatsAppPer E-Mail teilen

Wien, 24. Jänner 2023 | Nach einer Anzeige gegen die Wirtschaftskammer-Spitze wegen früherer Pensionskassenzahlungen für den Generalsekretär Karlheinz Kopf gibt sich WKO-Präsident Harald Mahrer entspannt und weist die Vorwürfe einer Wiener Anwaltskanzlei vom Wochenende erneut zurück. Die Wirtschaftskammer sehe der Sache gelassen entgegen. “In der Causa der Luxuspensionen – gibt es keine”, sagte Mahrer am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz. Das System sei abgeschafft worden.

Bei dem Vertrag von Kopf habe sich vor allem um ein technisches Problem in der Umsetzung gehandelt, so Mahrer. Bei Kopfs Eintritt 2018 sei der Vertrag überdies juristisch geprüft und für korrekt befunden worden. 2021 habe man zusätzlich eine Rechtsauskunft beim Verfassungsdienst eingeholt und eine geänderte Rechtsmeinung bekommen. Daraufhin habe man die Vereinbarung aufgelöst und eine Rückabwicklung mit der Pensionskasse veranlasst. “Das Haus hat sich immer an die letztgültige juristische Fachauskunft – auch an die externe – gehalten und hat das dementsprechend umgesetzt”, sagte Mahrer.

Sondervertrag

Da Kopf als Generalsekretär der WKO als leitender Angestellter gilt, habe er jedoch einen Sondervertrag, der nicht dem Arbeitsverfassungsgesetz oder der Dienstordnungsbestimmung der WKO unterliege. Das mache eine Zusatzvereinbarung zu Pensionen möglich.

Weiters wies Mahrer Vorwürfe zurück, wonach Beschäftigte der WKO entgegen einem 2012 umgesetzten Beschluss nach wie vor Zusatzpensionen bekommen würden. Das sei ” schlichtweg unwahr”, so Mahrer. Es gebe Mitarbeiter, die vor 2012 in einem anderen Teil der WKO tätig gewesen seien und diese Ansprüche sozusagen in die WKO mitgebracht hätten. Deren Anspruch sei völlig gerechtfertigt und “juristisch korrekt”.

(red/apa)

Titelbild: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Jetzt Spenden
Jetzt Mitglied werden

Lesen Sie auch
Nach »Fyre« – Skandal-Veranstalter plant schon wieder ein FestivalÖVP-Landeshauptmann gegen Nehammer- und Karner-Vorschlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.