Nach Koran-Verbrennung: Erdogan bremst Schwedens NATO-Beitritt

Nach Koran-Verbrennung: Erdogan bremst Schwedens NATO-Beitritt

Nach der jüngsten Koran-Verbrennung vor der türkischen Botschaft in Stockholm will der türkische Präsident Erdogan den NATO-Betritt Schwedens blockieren.

Teilen auf FacebookTeilen auf TwitterTeilen auf WhatsAppPer E-Mail teilen

Stockholm/Ankara, 24. Jänner 2023 | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Schweden den NATO-Beitritt verwehren. Grund ist eine öffentliche Koran-Verbrennung eines schwedischen Rechtsradikalen vor der türkischen Botschaft in Stockholm. Es sei „klar, dass diejenigen, die eine derartige Schande vor der Botschaft unseres Landes ermöglicht haben, kein Wohlwollen unsererseits mehr bezüglich ihres Nato-Beitrittswunschs erwarten können“, so Erdogan.

Stoltenberg und Schweden betonen Meinungsfreiheit

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte die Äußerungen des Koranverbrenners zwar, betonte aber, dass die Meinungsfreiheit in Schweden ein hohes Gut sei: „Denn die Meinungsfreiheit ist nun mal stark verankert, ist ein großes, hohes Recht.“ Schwedens Regierungschef Ulf Kristersson schlug in dieselbe Kerbe und verwies ebenfalls auf die Meinungsfreiheit, fügte aber hinzu: „was legal ist, ist nicht unbedingt angemessen. Das Verbrennen von Büchern, die vielen heilig sind, ist eine zutiefst respektlose Handlung.”

USA vermuten Sabotage

Dass der Rechtsradikale den Koran bewusst vor der türkischen Botschaft verbrannt hatte, um den NATO-Beitritt Schwedens zu verhindern, stellte ein Sprecher des US-State Departments am Montag in den Raum. Der „Provokateur könnte bewusst versucht haben, Distanz zwischen zwei unserer engsten Partner – Türkei und Schweden – zu bringen“, so die Vermutung.

Weitere Provokation

Zuvor war es in Schweden bereits zu weiteren Verwerfungen mit Erdogan gekommen. Bei einem Demonstrationszug im Zentrum Stockholms wurde etwa eine verkehrt hängende Puppe, die dem türkischen Präsidenten nachempfunden war, höhnisch durch die Innenstadt getragen. Erdogan verurteilt den Akt. Türkische Medien sahen hinter den Organisatoren der Kundgebung Unterstützer der nicht nur in der Türkei, sondern auch in der EU und den USA als Terrororganisation klassifizierten Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Politische Hintergründe

In Wirklichkeit könnten jedoch ganz andere Gründe ausschlaggebend für den nun ausufernden diplomatischen Konflikt sein. Denn seit dem NATO-Beitrittsgesuchs Schwedens und dessen Nachbarland Finnlands versucht Erdogan türkische Innenpolitik im Norden Europas durchzusetzen. Der Staatschef aus Ankara verlangt die Auslieferung von kurdischen Unterstützern der in Syrien aktiven Miliz YPG. In der Türkei wird die Organisation als Ableger der PKK eingestuft. Anders in der EU, wo die YPG nicht als Terrororganisation gilt. Schweden hatte in der Frage bisher keine klaren Signale in Richtung Türkei gesendet.

(dp)

Titelbild: ADEM ALTAN / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Jetzt Spenden
Jetzt Mitglied werden
Lesen Sie auch
Nach »Fyre« – Skandal-Veranstalter plant schon wieder ein FestivalÖVP-Landeshauptmann gegen Nehammer- und Karner-Vorschlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.