Nach »Fyre« – Skandal-Veranstalter plant schon wieder ein Festival

Nach »Fyre« – Skandal-Veranstalter plant schon wieder ein Festival

Mit seinem skandalträchtigen Fyre-Festival erlangte Billy McFarland weltweite Bekanntheit. Kaum aus dem Gefängnis raus, plant er nun bereits das nächste Event.

Teilen auf FacebookTeilen auf TwitterTeilen auf WhatsAppPer E-Mail teilen

Exuma/Bahamas, 24. Jänner 2023 | Es wurde als Luxus-Party beworben und entpuppte sich als reines Desaster – das „Fyre“-Festival werden die Besucher von damals so schnell nicht vergessen. Billy McFarland, der Veranstalter, wollte seinen Gästen das exklusivste Event ihres Lebens bieten, stattdessen brachte sein Team gerade einmal ein improvisiertes Lager aus Katastrophenschutz-Zelten zusammen.

„Fyre“ wurde damals auch zu einem Hit auf Netflix. Eine Dokumentation zeigt das Drama, das sich damals auf den Bahamas abspielte, aus nächster Nähe und aus Sicht der völlig überforderten Crew-Mitglieder.

Veranstalter wieder auf freiem Fuß

Und so brachte das Festival McFarland keinen Reichtum, sondern einen Gefängnisaufenthalt. Im Jahr 2018 wurde er von einem New Yorker Gericht wegen Betruges zu sechs Jahren Haft verurteilt, kam wegen guter Führung aber unter Auflagen bereits im März letzten Jahres wieder frei.

Was nicht heißt, dass er aus dem Schneider ist: McFarland muss immer noch die Gäste des gescheiterten Festivals und zahlreiche Arbeiter auf den Bahamas entschädigen. Seine Schulden aus dem Festival betragen 26 Millionen Dollar.

Neue Skandal-Party?

Aber wie McFarland jetzt gegenüber „NBC“ bestätigt hat, plant er bereits seinen nächsten Streich. Unter dem Namen PYRT, “Pirate” ausgesprochen, will der Veranstalter wieder zahlreiche Influencer und Promis zu einer Großveranstaltung auf eine tropische Insel einladen.

Einige seiner ehemaligen Weggefährten wollen das noch nicht so richtig glauben. „PYRT scheint wieder eine Studie in Schein und sein zu werden. Es sind nur Buzzwords und leere Versprechungen“, meint ein Ex-Mitarbeiter gegenüber „NBC“.

Auch die Webseite des Projekts sagt wenig aus. Bilder zeigen ein Dorf am Strand, lediglich von einer „Schatzsuche“ und einem „Abenteuer“ ist die Rede. Wo genau dieses Paradies liegt, verrät die Seite nicht explizit. Als einziger Hinweis dient eine nicht mit weiteren Informationen verbundene Koordinaten-Angabe. Diese führt an einen kleinen Strand – wieder auf die Bahamas.

(mst)

Titelbild: Screenshot youtube.com/Netflix

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Jetzt Spenden
Jetzt Mitglied werden
Lesen Sie auch
Nach »Fyre« – Skandal-Veranstalter plant schon wieder ein FestivalÖVP-Landeshauptmann gegen Nehammer- und Karner-Vorschlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.