Historikerkommission soll Olympia-Anschlag von 1972 aufarbeiten

Sport
Historikerkommission soll Olympia-Anschlag von 1972 aufarbeiten

Am frühen Morgen des 5. September 1972 drangen Attentäter bei den Olympischen Spielen in die Unterkunft der Sportler im Olympischen Dorf ein. Zwei Männer wurden erschossen und neun Geiseln wurden genommen. Alle neun Geiseln und fünf Attentäter starben. Nun soll eine Historikerkommission die Geschehnisse aufarbeiten.

Redaktion
24. Jänner 2023 16:38

Frank Walter-Steinmeier bei einer GedenkveranstaltungGetty Images

Deutschland will die Aufarbeitung des Olympia-Attentats von 1972 vorantreiben. Juliane Seifert, Staatssekretärin im Innenministerium, sagte am Dienstag in Tel Aviv nach einem Treffen mit Angehörigen der israelischen Opfer, mit diesem Ziel solle im Frühjahr eine Historikerkommission eingerichtet werden. Dem unabhängigen Gremium sollten deutsche und israelische Historiker angehören.

Dabei sollen laut Seifert allerdings nicht nur die Ereignisse vom 5. September 1972 in München aufgearbeitet werden, sondern alles was vorher und nachher passiert ist. Der Bundestag habe die nötigen Gelder bewilligt. Die Familien der Opfer sollten bei der Aufarbeitung ganz eng mit einbezogen werden. Die Arbeit der Kommission sei auf drei Jahre angelegt.

Neun Geiseln und ein Polizist starben

Beim Attentat kamen elf Mitglieder des israelischen Olympiateams und ein deutscher Polizist ums Leben. Hintergrund: Palästinensische Terroristen wollten damit mehr als 200 Gefangene in Israel und die RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof freipressen.

Die schrecklichen Szenen ereigneten sich am frühen Morgen des 5. September 1972 in der Unterkunft der Sportler im Olympischen Dorf in München. Die Attentäter drangen ein, erschossen zwei Männer und nahmen darüber hinaus neun Geiseln. 18 Stunden später endete ein Befreiungsversuch auf dem Flugplatz in Fürstenfeldbruck mit einem Blutbad. Alle neun Geiseln, der Polizist Anton Fliegerbauer und fünf Attentäter starben.

Ein Grabstein in München erinnert an die Opfer des AttentatsAFP PHOTO / TOBIAS HASE GERMANY OUT TOBIAS HASE / DPA / AFP

Erst im vergangenen Jahr kam es zwischen den Hinterbliebenen der israelischen Opfer mit der deutschen Bundesregierung zu einer Einigung. Nach jahrzehntelangem Kampf wurden die Hinterbliebenen mit 28 Millionen Euro entschädigt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die Angehörigen im September bei einer Gedenkveranstaltung in Fürstenfeldbruck im Namen der Bundesrepublik Deutschland um Vergebung gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

News
Rekord-Kälte: Minus 53 Grad gemessen!
Politik
Pläne für „Zweierlinie“: Wiener Grüne fordern Umgestaltung zur „Prachtstraße“
Economy
Chinesisches „Traum-Auto“ hängt Tesla ab – BYD auf Überholspur nach Europa
Lifestyle
Modelabel Schiaparelli schickte Kylie Jenner mit Löwenkopf auf den Laufsteg
Sport
Novak Djokovic gesteht nach Sieg: „Musste Pille nehmen“
Schnee-Chaos in Niederösterreich: Frau stirbt nach Frontalcrash
FPÖ zu Gewesslers Sündenregister: „Ist Verkehrs-Hass-Ministerin“
Kryptowährungen klettern dank Fed-Prognosen wieder nach oben
Israel-Megatalent im Anflug: Salzburg vor Verpflichtung von Gloukh
Kolumne
Christian Ortner: Pippi Langstrumpf im Klima-Ministerium
Pfleger tötete Heimbewohner: „Wollte meine Ruhe, weil ich verkatert war“
Politik
Doskozil contra Ludwig: Wiens SPÖ-Chef wollte nach Kurz-Abgang 2021 mit FPÖ regieren
Grazer Unternehmen greift nach den Sternen: Mondrover für den Mond geplant
Everton zog die Notbremse und trennte sich von Trainer Frank Lampard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.