“Hexen”-Eklat: Auch Karin Kneissl kritisiert jetzt Selenskyjs Vize-Minister

Politik
„Hexen“-Eklat: Auch Karin Kneissl kritisiert jetzt Selenskyjs Vize-Minister

“Widerliche Hexe” nannte Andrij Melnyk, der Vize-Außenminister von Wolodymyr Selenskyj, die deutsche Politikerin Sarah Wagenknecht. “Solche Attacken erlebe ich bereits seit fünf Jahren”, kritisiert nun auch Österreichs Ex-Ministerin Karin Kneissl den ukrainischen Rüpel-Politiker.

Richard Schmitt
24. Jänner 2023 12:09

Seinen Botschafter-Job in Deutschland verlor der konfliktfreudige ukrainische Diplomat Andrij Melnyk, weil er in einem Interview den Nationalisten Stepan Bandera verteidigt hat, der von Nazi-Gruppen in der Ukraine verehrt wird: Melnyk hatte bestritten, dass es Beweise für den Massenmord an Juden durch Anhänger des ukrainischen Nationalistenführers Stepan Bandera gibt. Auch den Vorwurf, Bandera habe mit Nazis kollaboriert, hat Melnyk geleugnet.

Jetzt lieferte der nach Kiew zurückbeorderte Diplomat als Vize-Außenminister von Wolodymyr Selenskyj den nächsten Skandal – der eXXpress berichtete: Adrij Melnyk nannte Sarah Wagenknecht, die bekannte deutsche Politikerin (Linke), eine “widerliche Hexe”. Viele Mainstream-Medien verschwiegen diese verbale Gewalt gegen eine Frau, obwohl der die ungfassbare Entgleisung Melnyks in den Social-media-Foren für enorm viel Aufsehen sorgte.

Karin Kneissls Reaktion auf den ukrainischen Vize-Minister Andrij Melnyk.
Wegen ihrer Aussagen: Sogar Verhaftung von Kneissl wurde gefordert.

Zum erneuten Skandal-Fall mit dem Vize-Außenminister meldete sich nun auch Österreichs frühere Außenminsiterin Karin Kneissl (57) zu Wort. Auf Twitter schrieb sie über die Beschimpfung durch Melnyk: “Solche Attacken erhalte ich regelmäßig seit bald fünf Jahren – und der große Rest schweigt. Ich kann mich an keinen Protest erinnern.”

Und noch einen wesentlichen Punkt erwähnt Kneissl in ihrem Tweet: “Das viel größere Problem ist das Arbeitsverbot. Damit ist Sahra Wagenknecht nicht konfrontiert.” Wie der eXXpress bereits berichtet hat, ist Karin Kneissl im März des Vorjahres auf eine sogenannte “schwarze Liste” gesetzt worden, auf der die EU-Führung jene Personen reiht, die angeblich Desinformation über Russland verbreiten würden – rein nach Einschätzung Brüssels.

Kneissl berichtete damals, dass die Attacken gegen sie bereits so weit gehen würden, dass ihre Verhaftung gefordert worden sei. Die Ex-Ministerin lebt aktuell im Nahen Osten, ihr kleines Haus in Südfrankreich musste die Ex-Politikerin nach den Drohungen aufgeben.

Das schrieb der Vize-Außenminister von Wolodymyr Selenskyj öffentlich auf Twitter.
Das könnte Sie auch interessieren

News
Reichsbürger: Ex-Elite-Soldat kämpft gegen Auslieferung
Politik
FPÖ-Schnedlitz: ÖVP und SPÖ verkaufen die Bevölkerung bei Teuerung für dumm
Economy
Chinesisches „Traum-Auto“ hängt Tesla ab – BYD auf Überholspur nach Europa
Lifestyle
Modelabel Schiaparelli schickte Kylie Jenner mit Löwenkopf auf den Laufsteg
eXXpressTV
sport-eXXpress um 20.15 Uhr mit Roger Bader und Martina Betz
Acht-Meter-Wellen: Fahrt mit Fähre wird zum Albtraum für 120 Passagiere
Politik
Sollte „seriöse Politik“ verkörpern: Briten-Premier Sunak immer mehr unter Druck
175 Milliarden Euro: So viel Wohlstand kostet der Ukraine-Krieg den Deutschen
Wilde Sex- und Drogenexzesse! Brad Pitt packt über „Babylon“-Dreh aus
Sport
Kitzbühel-Slalom: Manuel Feller führt am Ganslernhang
Kolumne
Christian Ortner: Pippi Langstrumpf im Klima-Ministerium
Justiz verplempert eine Million Euro für slowakischen Auftragsmörder
Die Wegseher im Kinderporno-Skandal Teichtmeister: Es ging um 5,5 Millionen Euro
Kein Rückzug im großen Stil: Nur 120 Unternehmen haben Russland verlassen
Lifestyle
Trotz tödlicher Schüsse: „Rust“ wird fertig gedreht – mit Alec Baldwin!
Große Geste: ÖSV-Ass Kriechmayr spendet Teil seiner Kitzbühel-Gage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.