Krimi um den Wien-Energie-Skandal: Finanzstadtrat Hanke verspricht zu kooperieren

Politik
Krimi um den Wien-Energie-Skandal: Finanzstadtrat Hanke verspricht zu kooperieren

Im Krimi um den Wien-Energie-Skandal muss Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) sein Handy offenlegen. Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) verspricht zu kooperieren. “Ich bin für volle Transparenz”, betonte er.

Redaktion
30. Dezember 2022 15:20

Der Wiener Finanzstadtrat Peter Hanke hat am Freitag angekündigt, zu prüfen, welche Kommunikationsdaten er in der Causa Wien Energie an die Untersuchungskommission übermitteln wird. Auch Bürgermeister Michael Ludwig verwies auf eine entsprechende rechtliche Beurteilung. Zuvor hatte das Schiedsgremium der Kommission befunden, dass ein ÖVP-Antrag auf Beischaffung von Kommunikationsunterlagen zulässig ist (eXXpress berichtete).

Möglich ist eine Übermittlung aber nur auf freiwilliger Basis. Eine Rechtsgrundlage für eine Durchsetzung gibt es – anders als bei U-Ausschüssen im Bund – nämlich nicht. “Ich hab immer gesagt, ich bin für volle Transparenz”, betonte Hanke. Es gebe zwar keine Herausgabeverpflichtung, aber er werde in Abstimmung mit der Rechtsabteilung des Magistrats beraten, in welcher Form man die gewünschten Informationen zur Verfügung stellen könne. Im Büro des Bürgermeisters wurde versichert, dass Ludwig seinen “rechtlichen Verpflichtungen” nachkommen werde.

Peter Hanke im Interview mit der Austria Presse Agentur.APA
Ludwigs Handy wird durchsucht

Die ÖVP begehrt etwa die Herausgabe des analogen und elektronischen Schriftverkehrs zum Thema, relevante Kalendereinträge sowie die Kommunikationsverläufe auf den Diensthandys von Hanke und Ludwig. Das Schiedsgericht hat den Beweisantrag als zulässig erkannt. Dieses Schiedsgremium besteht aus den Vorsitzenden der U-Kommission, die von aktiven bzw. ehemaligen Richtern geleitet wird. Die gemeinderätliche Untersuchungskommission soll die Vorgänge rund um die von Stadt und Bund gewährte Milliardenunterstützung für den Energieversorger unter die Lupe nehmen. Der Antrag zur Einsetzung kam von ÖVP und FPÖ.

Dramatik pur im Wien-Energie-Krimi: Ludwigs Handy wird durchsucht
Das könnte Sie auch interessieren

News
Kokainfund in Wien: Bosnierin wegen Suchtmittelhandel festgenommen
Politik
FPÖ drängt auf Corona-U-Ausschuss: „Werden Korruption und Zensur beleuchten“
Economy
„Rein geschäftlich“: Krypto-Influencerin besucht Sam Bankman-Fried im Hausarrest
Lifestyle
Jeden Freitag im eXXpress! Die besten Tipps von Liebescoach Margarita Gavrielova
Sport
Heimsieg in Villach: Pinkelnig gewinnt auch zweiten Skisprung-Bewerb
Kolumne
Daniela Holzinger: Die große Energie-Abzocke und Dächer aus purem Gold.
Corona
Schleppen die Chinesen wieder Corona ein? 62 von 120 Passagieren positiv
„Ständiges Anpatzen“ der Partei: SPÖ-Sozialsprecher Muchitsch rügt Doskozil
Tesla im freien Fall: Aktie stürzt weiter ab – nur mehr 109 US-Dollar wert
Lifestyle
Das ist der Kickboxer, der gegen Greta Thunberg k.o. ging
„Das reicht mir“: Ski-Olympiasieger Mayer hört überraschend auf
Bernhard Heinzlmaier: Linke Wahrheitsideologie und parteipolitische Faktenchecks
Benedikt XVI.: Todkranker Ex-Papst verweigert Spital
Österreich soll nachziehen: SPÖ fordert Tests für Reisende aus China
Übersterblichkeit: 2,1 Milliarden Euro Überschuss für Pensionsversicherung
Mode-Ikone Vivienne Westwood mit 81 Jahren gestorben
„Heiliger“ WM-Raum in Katar: Hotelzimmer von Lionel Messi wird zum Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.