Inflation höher als angenommen: Falsche Preisindizes verfälschen das Bild

Economy
Inflation höher als angenommen: Falsche Preisindizes verfälschen das Bild

Die Preisentwicklungen am Wohnungsmarkt und in der Bauwirtschaft – zwei massive Parameter für die Entwicklung der Inflation wurden von der Statistik Austria mit falschen Werten angegeben. Und zwar mit viel zu niedrigen, was die Inflationsmessung verfälscht.

Martina Bauer
27. Dezember 2022 15:32

Dass die Preise bei den Mieten stagnieren, würde wohl kaum ein Bewohner einer Mietwohnung unterschreiben. Und dennoch hat die Statistik Austria genau das in ihrer Inflationsberechnung angegeben. Das Gleiche gilt für den Tiefbau. Darum steht für Andreas Kreutzer, Geschäftsführer des Marktbeobachters „branchenradar“, fest: Zwei Preisindizes von Statistik Austria liefern falsche Werte.

Mietpreise wachsen schneller als Inflation – Stagnation unwahrscheinlich

In den vergangenen Jahren sind die Mietpreise immer schneller gewachsen als die Inflation. Doch laut Statistik Austria soll die Preisentwicklung, gemessen am Vorjahr, ausgerechnet heuer stagnieren. Und das, obwohl das Aussetzen der Erhöhungen von den Corona-Jahren nachgeholt wurde. Bei Kategorie-Mieten gab’s heuer bereits drei Anpassungen, private Mieten unterliegen einer Wertsicherung, die sich an der Inflation misst. Von Stagnieren kann diesbezüglich also keine Rede sein.

Große Kluft zwischen Preisentwicklung von Tiefbau und Hochbau

Das gleiche Urteil fällt Kreutzer für die Baubranche, deren Preisentwicklung von der Statistik Austria für die Inflation ebenfalls zu gering bemessen wurde. Die Preise für Beton, Stahl oder Asphalt haben sich extrem verteuert. Hinzu kommt, dass die schwache Bemessung des Preisauftriebs im Tiefbau nicht zu dem gemessenen Preisanstieg im Hochbau passt. Der liegt lediglich bis Oktober bereits bei einem Plus von 15,5 Prozent.

Die Probleme wurden von der Statistik Austria bereits erkannt und interdisziplinäre Arbeitsgruppen eingerichtet. Statistiken sind für Politik und Wirtschaft wichtig. Die Konsumenten spüren die Inflation aber ohnehin in den Geldbörsen. Selbst wenn die Zahlen eine andere Sprache sprechen. Mieter und Bauherren wissen genau was Sache ist und wie hoch die diesbezügliche Inflation ist.

Das könnte Sie auch interessieren

News
Sechs Tote bei Selbstmordanschlag der Islamistischen Terrormiliz „IS“
Politik
FPÖ-Nepp: Nach Drosten müssen auch Ludwig und Hacker endlich zur Vernunft kommen!
Economy
Zurich-Boss: Cyber-Attacken bald nicht mehr versicherbar
Lifestyle
#NotMyKing: „König aller Religionen“ Charles erntet Kritik für erste Weihnachtsrede
Alarm für Patienten – das sind die Ursachen für die Medikamentenkrise
Österreicher meinen: Zuwanderer, Muslime, Beamte „politisch zu stark vertreten“
Schlechtestes Jahr für Musk: Die dramatische Tesla-Talfahrt
Faithless-Sänger Maxi Jazz verstorben: Mit 65 Jahren tot
Sport
Bischt du deppert!? – Fan aus dem Oman bietet eine Million für Umhang von Lionel Messi
Kolumne
Christian Ortner: Weg mit den Masken!
Papst prangert Materialismus im vollen Petersdom an: Wahrer Reichtum in der Liebe
Politik
Die ganze Liste: Mit diesem Team startet Mikl-Leitner in den Wahlkampf
Economy
Wirtschaftsminister Kocher: Arbeitskräftemangel bleibt große Herausforderung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.