Alles neu bei Gelber Tonne: Das gilt ab 2023

ZackZack/ Christopher Glanzl

Alles neu bei Gelber Tonne: Das gilt ab 2023

Ab Neujahr soll das Chaos bei der Plastikmülltrennung ein Ende haben. Es gelten überall in Österreich dieselben Regeln.

Teilen auf FacebookTeilen auf TwitterTeilen auf WhatsAppPer E-Mail teilen

Wien, 27. Dezember 2022 | Bisher wurde Plastikverpackungsmüll in Österreich sehr unterschiedlich gesammelt. In manchen Orten wurden alle Kunststoffverpackungen gesammelt, an anderen nur Plastikflaschen und Getränkekartons vom Restmüll getrennt. Mit dem Jahreswechsel wird das Sammeln von Kunststoffverpackungen einfacher und zwar durch einheitliche Sammelregeln.

Alles in einem

Ab 1. Jänner 2023 werden alle Kunststoffverpackungen wie etwa Joghurtbecher, Plastiksackerl oder Tuben gemeinsam mit Plastikflaschen und Getränkekartons österreichweit in der Gelben Tonne oder dem Gelben Sack gesammelt.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) betont, dass es so auch zu mehr Sammelmengen komme, mehr Recyclingmaterial könne wiedereingesetzt werden und das spare wertvolle Rohstoffe. Es wird ein Sammelplus von 20 Prozent bei Kunststoffverpackungen erwartet.

2025 werden Kunststoff und Metall zusammengelegt

2025 ist dann die gemeinsame Sammlung von Kunststoff- und Metallverpackungen in ganz Österreich verpflichtend. Einige Bundesländer, etwa Wien, sammeln bereits jetzt Metalle auch in der Gelben Tonne.

Diese Maßnahme trägt auch wesentlich zur Erreichung der europaweit geltenden Recyclingquoten bei. 2025 müssen 50 Prozent der Verpackungen recycelt werden, 2030 dann 55 Prozent. Aktuell liegt die Recyclingquote bei 25 Prozent. Für Plastikgetränkeflaschen gelten zudem ambitionierte Sammelquoten: 77 Prozent bis 2025, 90 Prozent bis 2029.

(red/apa)

Titelbild: ZackZack / Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Jetzt Spenden
Jetzt Mitglied werden
Lesen Sie auch
ZackZack/ Christopher GlanzlAlles neu bei Gelber Tonne: Das gilt ab 2023EKATERINA SHTUKINA / AFP / picturedesk.comAbsurde Medwedew-Prognose für 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.