Wir sind euer Videobeweis

Wir haben euch gesehen. Wie ihr euch Tag für Tag in den Schulen und Lehrstellen anstrengt. Zum Durchschnaufen kommt ihr kaum, es fließt ja alles in die Beurteilung ein: Mitarbeit, Hausübungen, Schularbeiten, alles ohne Unterlass. Wie ihr Morgen für Morgen in den Spiegel blickt, oft nicht wohlwollend mit euch selbst, sondern auf die vermeintlich Schönen von TikTok und Instagram am Handy schielend. Wie ihr euch Stunde für Stunde sorgt und kümmert um eure Eltern, denen hinten und vorne das Geld fehlt, um den Bruder mit Behinderung, der nicht weiter in die Schule darf und wenn überhaupt immer nur Taschengeld und keinen Lohn für seine Arbeit erhalten wird, um den Mitschüler, der Deutsch wie ihr nicht perfekt und fehlerfrei beherrscht, oder vielleicht gerade doch, und trotzdem nicht in Österreich soll leben dürfen, um die Freundin, die sich selbst momentan nur hasst und deshalb zu ritzen begonnen und zu essen aufgehört hat.

Wir haben euch gesehen. Wir sind euer VAR, euer höchstpersönlicher Videobeweis, immer zu Diensten. „Mit dem Video Assistant Referee (VAR) kann der Schiedsrichter während des Spiels Videowiederholungen verwenden, um klare und offensichtliche Fehlentscheidungen zu korrigieren und schwerwiegende Vorfälle zu überprüfen, die übersehen wurden“, so die Österreichische Fußball-Bundesliga.

„Klare und offensichtliche Fehlentscheidungen“ sehen wir auch in einer anderen Bundesliga, in der Bundesregierung: Gegen Gewalt an Kindern handelt sie nicht voller Entschlossenheit, unverzüglich und mit Geld in der Hand, obwohl praxistaugliche Vorzeigebeispiele längst auf dem Tisch liegen. Hier fehlt den Regierenden im Land der Blick auf das Wesentliche, darauf, dass alle Kinder und Jugendlichen gesund, gewaltfrei und mit „Ruhe, Freizeit und Spiel“ aufwachsen können.

Das sind Rechte der Kinder und unsere Aufgabe. Zumindest „Ich seh’, ich seh’, was du nicht siehst“ spielen wir weiter mit aller Inbrunst.

Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marquez koordiniert das Netzwerk Kinderrechte Österreich in Wien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.