Video zeigt das “Weihnachtswunder” von Lech: Alle Vermissten aus Lawine gerettet

News
Video zeigt das „Weihnachtswunder“ von Lech: Alle Vermissten aus Lawine gerettet

Der Lawinenabgang in Lech/Zürs am Sonntagnachmittag ist mit einem “Weihnachtswunder” zu Ende gegangen. Nach Befürchtungen, wonach bis zu zehn Personen von den Schneemassen begraben worden sein könnten, wurde am späten Sonntagabend Entwarnung gegeben. Gegen 23.00 Uhr meldeten sich auch die letzten beiden Vermissten, der Such- und Rettungseinsatz wurde eingestellt.

Rene Rabeder
26. Dezember 2022 10:24

Die Lawine ging kurz vor 15.00 Uhr bei der Trittkopfbergstation ab. Sie nahm ihren Anfang im freien Gelände, die Schneemassen ergossen sich aber auch über die Skipiste Nr. 134 (Balmen) und verlegte sie auf einer Länge von 500 bis 600 Meter. Auf einem Video eines Skigasts war zu sehen, dass sich beim Abgang des Schneebretts zehn Wintersportler im Bereich der Lawinenbahn aufgehalten hatten – weshalb sogleich die Rettungskette in Gang gesetzt wurde.

Während ein teilverschütteter Wintersportler rasch aus den Schneemassen geborgen wurde – er wurde mit schweren Verletzungen in die Klinik nach Innsbruck geflogen – blieben die anderen auf dem Video erkennbaren Personen trotz des Großeinsatzes an Rettern zunächst verschollen. Parallel zu den Sucharbeiten auf dem Lawinenkegel mit über 200 Beteiligten, mehreren Lawinensuchhunden und sieben Helikoptern betrieb die Polizei akribische Ermittlungsarbeit, um die Identität der Gesuchten herauszufinden.

Erleichterung ist riesengroß

Diese meldeten sich laut Polizei erst im Verlauf des Abends. Sie waren selbstständig ins Tal abgefahren hatten ihre Beteiligung am Lawinenunfall nicht gemeldet. Gegen 20.30 Uhr wurden noch zwei Personen vermisst. Als auch diese nach ihrer Ankunft zu Hause gegen 23.00 Uhr Kontakt mit der Polizei in Lech aufnahmen, konnte Entwarnung gegeben werden. Von den zehn Personen auf dem Video wurden vier verletzt, die teilverschüttete Person schwer. Weil noch andere, nicht auf dem Video sichtbare Wintersportler von der Lawine erfasst worden sein könnten, wurde am Montag gegen 8.00 Uhr mit einer letzten Sicherheitssuche begonnen. Mit weiteren Verschütteten rechnete aber niemand. “Nach derzeitiger Erkenntnislage kann davon ausgegangen werden, dass keine Personen mehr vermisst werden”, hieß es seitens der Polizei.

Sowohl bei den Einsatzkräften als auch bei den Verantwortlichen der Arlberg-Gemeinde war die Erleichterung nach dem stundenlangen Sucheinsatz riesengroß. Vorarlbergs Sicherheitslandesrat Christian Gantner (ÖVP) und Hermann Fercher von Lech/Zürs-Tourismus nahmen den Begriff “Weihnachtswunder” in den Mund. Die Ermittlungen der Polizei liefen indessen weiter. So galt es insbesondere zu klären, wie es möglich war, dass die Lawine auf die Piste abging. Am Arlberg herrschte am Sonntag wie am Montag erhebliche Lawinengefahr der Stufe drei auf der fünfstufigen Gefahrenskala.

Drama in Vorarlberg: Mehrere Verschüttete bei Lawinenabgang
Das könnte Sie auch interessieren

eXXpressTV
TV-Medicus: Millionen Impfdosen gegen Corona, aber kein Antibiotika
Politik
Provokation aus Peking: China lässt 71 Militärflugzeuge vor Taiwan aufsteigen
Economy
Schlechtestes Jahr für Musk: Die dramatische Tesla-Talfahrt
Lifestyle
Faithless-Sänger Maxi Jazz verstorben: Mit 65 Jahren tot
Sport
Bischt du deppert!? – Fan aus dem Oman bietet eine Million für Umhang von Lionel Messi
Kolumne
Christian Ortner: Weg mit den Masken!
News
Bibel-Forscher meinen: Jesus hatte doch Geschwister
Ukraine startet Drohnen-Angriff auf Militärflugplatz in Russland: Drei Tote
Lifestyle
Das sah Nostradamus für 2023: Aufstände, Kannibalen – und ein Drama am Mars
Sport
„Noch eine Nacht“: Pelé-Tochter postet emotionales Foto
Schuss in Wohnung in Wien-Floridsdorf: Streit eskalierte völlig
Politik
Täter wurde nur gerügt: Jetzt Streit in der Wiener SPÖ über Sex-Skandal
Bloomberg warnt: Vorherrschaft des US-Dollars in Gefahr
Unmenschlich: McDonald’s wartet mit einer vollautomatischen Hightech-Filiale auf
Rudolf Öller: Der gute Prediger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.