Keine Antibiotika mehr, aber Ärztepräsident sorgt sich um richtiges Gendern

News
Keine Antibiotika mehr, aber Ärztepräsident sorgt sich um richtiges Gendern

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren „Arzt oder Apotheker“. Wenn Sie wissen wollen, wo Sie derzeit noch Antibiotika auftreiben können, fragen Sie nicht den deutschen Ärztepräsident. Der Macht sich nämlich vor allem Sorgen, ob Sie sich an “männlichen Formulierungen” stören könnten.

Rene Rabeder
26. Dezember 2022 11:13

Will eine „zeitgerechtere Forulierung“: Ärztepräsident Klaus Reinhardt

Der gesetzlich vorgeschriebene Hinweis „Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ in der Arzneimittelwerbung sollte nach Ansicht der Branchenverbände geschlechtergerecht umformuliert werden. „Die gesetzlich vorgegebene Formulierung passt nicht mehr in die Zeit“, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt gegenüber dem “RND”.

Fragen Sie einfach in der Apotheke

Schließlich seien die Hälfte der Mediziner Frauen. In Apotheken wären gar 90 Prozent der Mitarbeiter weiblich. „Ein rein männlicher Sprachgebrauch kann da keineswegs als eine faire Sprachpraxis bewertet werden“, kritisierte auch die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Gabriele Regina Overwiening.

Die Lösung des Problems: „Der Pflichttext sollte durch eine neutrale und dennoch leicht verständliche Formulierung ersetzt werden“, forderte Reinhardt. Die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, Christiane Groß, schlug vor, den Hinweis anstelle der männlichen Berufsbezeichnungen durch „… oder fragen Sie in Ihrer ärztlichen Praxis oder Apotheke nach“ zu ergänzen.

Das ist einwirkliches Problem – es muss geändert werdenwirkliches Problem – es muss geändert werdenvöllig egal. Schaut lieber zu, dass wir wieder Medikamente bekommenvöllig egal. Schaut lieber zu, dass wir wieder Medikamente bekommen
China verschärft unsere Gesundheits-Krise: Export wichtiger Medikamente verboten
Alarm für Patienten – das sind die Ursachen für die Medikamentenkrise
TV-Medicus: Millionen Impfdosen gegen Corona, aber kein Antibiotika
Das könnte Sie auch interessieren

eXXpressTV
TV-Medicus: Millionen Impfdosen gegen Corona, aber kein Antibiotika
Politik
Provokation aus Peking: China lässt 71 Militärflugzeuge vor Taiwan aufsteigen
Economy
Schlechtestes Jahr für Musk: Die dramatische Tesla-Talfahrt
Lifestyle
König Charles wirft seinen Bruder Prinz Andrew aus dem Palast
Sport
Bischt du deppert!? – Fan aus dem Oman bietet eine Million für Umhang von Lionel Messi
Kolumne
Christian Ortner: Weg mit den Masken!
Politik
Platz 4 in der EU: Heuer 106.000 Asylanträge in Österreich
Top-Experte Sinn fordert andere Energiepolitik – damit Deutschland überlebt
Lifestyle
Jeden Freitag im eXXpress! Die besten Tipps von Liebescoach Margarita Gavrielova
Sport
Erfolgscoach Ranieri nach 31 Jahren Pause zurück bei Cagliari
Rudolf Öller: Der gute Prediger
News
Feuchtfröhliche Weihnachten? Geisterfahrer auf dem Wiener Gürtel gestoppt
Wir haben ein Problem: EU warnt vor weiterer Asyl-Invasion!
Nächster Teuerungstreiber der EU: Landwirte schlagen Alarm wegen CO2-Abgabe
ORF-Wetterfrosch auf der Palme: Er rät Kritiker, dass er onanieren soll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.