Ex-Ministerin hinter Gittern

In den Ermittlungen rund um manipulierte Umfragen, die mutmaßlich zugunsten von Sebastian Kurz beauftragt, aber vom Finanzministerium bezahlt wurden, gibt es mit der Meinungsforscherin Sophie Beinschab eine Kronzeugin. Nach ihrem Geständnis ließ die WKStA Ex-Familienministerin Sophie Karmasin 24 Tage lang in Untersuchungshaft nehmen. Karmasin soll sich mit anderen Meinungsforscherinnen abgesprochen haben, um Aufträge des Bundes zu erhalten, vermutet die WKStA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.