Weihnachts-Drama in Vorarlberg: Mehrere Verschüttete bei Lawinenabgang

News
Weihnachts-Drama in Vorarlberg: Mehrere Verschüttete bei Lawinenabgang

Bei einem Lawinenabgang im freien Skigebiet von Lech/Zürs sind am Sonntagnachmittag nach bisherigen Erkenntnissen etwa zehn Wintersportler verschüttet worden. Ein Mensch sei inzwischen verletzt geborgen worden, informierte die Polizei am späten Nachmittag.

Redaktion
25. Dezember 2022 17:28

Der Bergungs- und Sucheinsatz mit Hubschraubern und Lawinensuchhunden war im Gang. Die Lawine ging gegen 15.00 Uhr im Bereich des Trittkopfs (2720 Meter) ab. Kurz darauf waren mehrere Hubschrauber, darunter drei aus Tirol, sowie mehrere Suchtrupps auf dem Weg zum Lawinenkegel.

Das könnte Sie auch interessieren

eXXpressTV
TV-Medicus um 20.15 Uhr: Millionen Impfdosen gegen Corona, aber kein Antibiotika
Politik
Wirklich Vordenker? Klima-Chaoten verpassen TV-Gottesdienst, den sie stören wollen
Lifestyle
Sein ganzer Text – so tobte der ORF-Wettermoderator auf Twitter: „Sie sind doof“
News
Für ihn gibt es wenigstens noch Ersatzteile: Immer mehr Deutsche fahren wieder Trabi
Grüner Politiker will Kurs-Korrektur: Asylpolitik Karners „sehr belastend“
Economy
Gas billig wie vor einem Jahr – aber Wien Energie zockt weiter ab
Unmenschlich: McDonald’s wartet mit einer vollautomatischen Hightech-Filiale auf
Sport
Einspruch abgelehnt: Barca-Star Lewandowski für drei Spiele gesperrt
Kolumne
Daniela Holzinger: Weihnachtsfriede und ein herzliches Dankeschön!
Feuchtfröhliche Weihnachten? Geisterfahrer auf dem Wiener Gürtel gestoppt
Was für ein Desaster der Gesundheitspolitik: Antibiotika werden rationiert!
Nächster Teuerungstreiber der EU: Landwirte schlagen Alarm wegen CO2-Abgabe
ORF-Wetterfrosch auf der Palme: Er rät Kritiker, dass er onanieren soll
Yule siegt im Slalom-Spektakel von Madonna, Feller wird Fünfter
Rudolf Öller: Der gute Prediger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.