Für ihn gibt es wenigstens noch Ersatzteile: Immer mehr Deutsche fahren wieder Trabi

News
Für ihn gibt es wenigstens noch Ersatzteile: Immer mehr fahren wieder Trabi

Die DDR ist wieder da – zumindest auf den Straßen. Der Trabant ist wieder in Mode. Laut Kraftfahrtbundesamt steigt die Zahl schon seit Jahren. Wie die Behörde auf Anfrage mitteilte, waren nach jüngsten Zahlen zum 1.1.2022 bundesweit 39.342 Fahrzeuge des Kultautos aus Zwickau zugelassen.

Redaktion
25. Dezember 2022 15:35

Mehr als 10.000 sind demnach allein in Sachsen unterwegs – so viele wie nirgendwo sonst in Deutschland. Platz zwei mit etwa 63.000 Trabis belegt Brandenburg, gefolgt von Thüringen (5700).

Der erste Trabant war am 7. November 1957 vom Band des VEB Sachsenring Automobilwerke gelaufen. Bis zum Produktionsstopp 1991 wurden insgesamt gut drei Millionen Stück produziert. 2010 zählte das Kraftfahrtbundesamt deutschlandweit noch etwa 34.800 zugelassene Auto, die Liebhaber auch “Rennpappe” nennen.

Wieder mehr Zulassungen

Ein Grund für die Beliebtheit sei, dass sich viele mit dem Auto an ihre Vergangenheit erinnert fühlten, sagte der Vorsitzende des Trabant-Clubs Zwickau, Thomas Winkelmann. “Das Auto hat heute einen ganz anderen Wert als noch vor 20 Jahren und ist nun im Bereich des Oldtimers angekommen.” Ersatzteile seien noch erhältlich, sagte Winkelmann. “Die gängigen Verschleißteile werden noch gefertigt.”

Auch der einst in Eisenach produzierte Wartburg ist noch gelegentlich im Straßenbild zu sehen. Laut aktuellen Zahlen sind 8726 einstige DDR-Mittelklassewagen zugelassen, die meisten davon in Sachsen (2058). Die Statistik von 2010 wies noch 7700 Fahrzeuge aus.

1955 wurde im Automobilwerk Eisenach der erste Wartburg unter der Bezeichnung 311 gebaut. Insgesamt liefen etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge dieser Marke vom Band. Die Produktion wurde 1991 stillgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

eXXpressTV
TV-Medicus um 20.15 Uhr: Millionen Impfdosen gegen Corona, aber kein Antibiotika
Politik
Wirklich Vordenker? Klima-Chaoten verpassen TV-Gottesdienst, den sie stören wollen
Lifestyle
Sein ganzer Text – so tobte der ORF-Wettermoderator auf Twitter: „Sie sind doof“
News
„Die Schlange“ ist in Paris gelandet: Serienmörder Charles Sobhraj wieder frei
Roter EU-Korruptions-Krimi: Eva Kaili bleibt über Weihnachten in der Zelle
Economy
Bloomberg warnt: Vorherrschaft des US-Dollars in Gefahr
Mythen um Weihnachten: Wurde die Christbaumkugel wegen zu wenig Äpfeln erfunden?
Sport
„Noch eine Nacht“: Pelé-Tochter postet emotionales Foto
Kolumne
Rudolf Öller: Der gute Prediger
Maskenpflicht: Wiener Linien kassierten bereits 380.000 Euro an Bußgeld ab
Ukraine meldet Abschuss von 8 Meter langer russischer Panzerknacker-Drohne
Gas billig wie vor einem Jahr – aber Wien Energie zockt weiter ab
Unmenschlich: McDonald’s wartet mit einer vollautomatischen Hightech-Filiale auf
„Werde konkurrenzfähig sein“: Nadal zeigt sich vor Australian Open zuversichtlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.