Nach Verbot von Winnetou: Didi Hallervorden kritisiert „Empfindsamkeitskult”

Lifestyle
Nach Verbot von Winnetou: Didi Hallervorden kritisiert „Empfindsamkeitskult“

Jetzt ist es genug! Nach dem Winnetou-Verbot steigt Kult-Komiker Didi Hallervorden auf die Barrikaden – und spricht sich klar gegen diese „Bevormundung“ aus. Und er fragt sich: Werden Goethes Faust und Walt Disneys Enten auch bald verboten?

Catherina Schmitt
30. August 2022 09:49

Deutschlands Schauspiel-Star Dieter Hallervorden (86) outet sich zum Thema kulturelle Aneignung – und übt heftige Kritik am Umgang mit historischen Darstellungen anderer Kulturen wie zum Beispiel Winnetou. “Ich glaube, wir leben in einer Art von Empfindsamkeitskult, bei dem uns andere Leute vorschreiben wollen, mit welchem Slalom wir angebliche Fettnäpfchen in Zukunft zu umrunden haben”, erklärte er jetzt in Berlin. “Ich nehme es als Bevormundung.“

Derzeit tobt eine groteske Debatte um kulturelle Aneignung und Rassismus. Sie entstand, nachdem der Verlag Ravensburger angekündigt hatte, die Auslieferung zweier Kinderbücher zum gleichnamigen Film “Der junge Häuptling Winnetou” zu stoppen und aus dem Programm zu nehmen (eXXpress berichtete). In einem Instagram-Post schrieb Ravensburger, Nutzer-Feedback habe gezeigt, “dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben”. Etliche Nutzer der Social-Media-Plattform äußerten daraufhin ihr Unverständnis und bezichtigten die Firma etwa der Zensur oder des Einknickens vor Kritik.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @ravensburgerkinderbuecher geteilter Beitrag

Goethes Faust und Walt Disneys Enten auch bald verboten?

Würde man dem folgen, müsste eigentlich auch Goethes “Faust” verboten werden, sagte Hallervorden. “Denn die Art, wie Faust sich an das Gretchen ranmacht, ist ja nicht nur nicht zeitgemäß, sondern geradezu frauenfeindlich.” Und bei Walt Disney: “Sprechende Enten – tut man da einer bestimmten Tiergattung nicht bitter unrecht?”, frotzelte er. Er könne nur jedem empfehlen, das Thema nicht ernst zu nehmen und sich “köstlich darüber zu amüsieren”.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Corona-Zahlen: 2708 Neuinfektionen – 1 Todesfall
Politik
Roter Finanzskandal eskaliert: Ludwigs Wien Energie soll 8 Milliarden Euro versenkt haben
Economy
Finanzexperte sagt über Milliardendesaster für Steuerzahler: „Wien Energie HAT spekuliert!“
Lifestyle
Nach Verbot von Winnetou appelliert die Witwe: „Er darf nicht sterben!“
Sport
Djokovic ausgeschlossen – aber Impfstoff-Hersteller sponsert US Open
Corona-Hilfen: Desaströser Rechnungshof-Bericht für Kogler
Politik
Statt Selbstgesprächen auf TikTok: Wähler fordern TV-Duelle mit Van der Bellen
Sanktionen: Putins Fluglinien sind wirtschaftlich im Sturzflug
Lifestyle
So will Elon Musk die Welt retten: „Wir müssen mehr Babys machen und nach Öl bohren!“
Trotz verlockender Angebote: Arnautovic bleibt Bologna treu
Kolumne
Kolumne zu Wien Energie: Wir sind nicht pleite. Wir haben nur kein Geld.
eXXpressTV
TV-Medicus über unbegründete Corona-Panik, „Tage der Wahrheit“ & Kinderquälerei
Hofburg-Wahl: Tassilo Wallentin hat 18.000 Unterschriften
Kaum Inflation: Was macht die Schweiz besser als Türkis-Grün?
Nach Quad-Unfall: Erster Auftritt von Julia und Tobias Moretti
4:1 Sieg gegen Altach: LASK wieder an der Tabellenspitze
Christian Ortner: Wie die ÖBB ihre Kunden pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.