CSH in Alpbach | Quo vadis, Lieferketten?

Im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche lädt der _Complexity Science Hub Vienna (CSH) _zur Paneldiskussion über die Komplexität von Supply Chains.
Ob Pandemie, Ukrainekrieg und Umweltkatastrophen oder die Folgen relativ harmlos wirkender Probleme wie die Panne eines Containerschiffs, die am falschen Ort passiert, oder ein lokaler Mangel an LKW-Fahrern: Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass die weltweite dichte Vernetzung von Lieferketten ihre Anfälligkeit für Störungen massiv erhöht hat.
In Alpbach diskutieren morgen, Samstag, hochkarätige Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis über mögliche Lösungen der komplexen Probleme.
Moderiert von WIFO-Direktor GABRIEL FELBERMAYR, widmen sich ANDREAS GERSTENMAYER (AT&S Austria Technologie und Systemtechnik AG), Nationalrathsabgeordnete ELISABETH GÖTZE (Die Grünen), CHARLES GODFRAY (Direktor der Oxford Martin School, Oxford University), Field-Medaillen-Träger CÉDRIC VILLANI sowie CSH-Präsident STEFAN THURNER Fragen wie:
Durch welche Maßnahmen können Lieferketten künftig resilienter und klimafreundlicher werden? Ist eine Rückkehr zu mehr lokaler Produktion machbar – und ist sie überhaupt wünschenswert? Kann mehr Transparenz in den Lieferketten zu positiven Veränderungen beitragen? Und was ist die Aufgabe der Politik bei alledem? 
Die Veranstaltung findet live und in englischer Sprache statt. First come, first serve.

Complexity Science Hub Vienna
[email protected]
01 59991 600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag CSH in Alpbach | Quo vadis, Lieferketten? erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.