Twitter-Scherz: Elon Musk wollte Manchester United kaufen

Sport
Twitter-Scherz: Elon Musk wollte Manchester United kaufen

Elon Musk wollte den englischen Fußballklub Manchester United kaufen. Zumindest behauptete das der Milliardär auf Twitter. Damit hat er in der Nacht auf Mittwoch für Aufregung gesorgt. Doch nun ruderte der Tesla-Boss zurück.

Redaktion
17. August 2022 09:13

Tesla-Chef Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr für Aufregung gesorgt. Der Milliardär kündigte in der Nacht auf Mittwoch an, den englischen Fußballklub Manchester United kaufen zu wollen. Nach der Ansage ruderte der Tesla-Boss allerdings zurück. Er erklärte daraufhin: “Nein, das ist ein wiederkehrender Witz auf Twitter. Ich kaufe keine Sportmannschaft.” Zuvor hatte ihn ein Nutzer gefragt, ob er es ernst meine. Zuvor fragte ihn ein Nutzer, ob er das ernst meine.

Also, I’m buying Manchester United ur welcome

— Elon Musk (@elonmusk) August 17, 2022

No, this is a long-running joke on Twitter. I’m not buying any sports teams.

— Elon Musk (@elonmusk) August 17, 2022

Derzeit versucht Musk vor Gericht, einen Rückzieher von der 44 Milliarden Dollar (43,3 Milliarden Euro) schweren Übernahme des Kurznachrichtendienstes durchzusetzen – und das nur vier Monate nach der Ankündigung. Der Tesla-Gründer ist bekannt dafür, unkonventionelle Tweets abzusetzen. Häufig ist dabei nicht klar, ob es sich dabei um einen Scherz handelt oder nicht. Kurz nach dem Kaufgebot für Twitter schrieb er beispielsweise: “Als nächstes kaufe ich Coca-Cola, um wieder Kokain hineinzutun.”

Ermittlungen der US-Börsenaufsicht

Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt aufgrund der Tweets gegen Musk. 2018 twitterte er, den von ihm gegründeten Elektrobauer Tesla für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Musk machte aber nie ein Angebot und so musste er letztlich ebenso wie Tesla ein zivilrechtliches Bußgeld in Millionenhöhe zahlen.

Die SEC war zunächst nicht für eine Stellungnahme bezüglich des Manchester-United-Tweets erreichbar. Für Manchester United läuft es sportlich jedenfalls überhaupt nicht nach Wunsch. Zum Liga-Auftakt gab es ein 1:2 gegen Brighton. Es folgte ein blamables 0:4 gegen Brentford. Zu allem Überfluss gibt es auch noch Diskussionen rund um die Zukunft von Cristiano Ronaldo. Der portugiesische Superstar will weg. So war Trainer Erik ten Haag laut Medienberichten sogar bereit, “CR7” ziehen zu lassen.

Ronaldo jedenfalls wehrte sich und schrieb in einem Post: “Es ist unmöglich, dass ein Tag vergeht, an dem man nicht über mich redet. Sonst verdient die Presse ja kein Geld. Sie wissen, dass sie die Aufmerksamkeit der Menschen nur mit Lügen bekommen können. Macht nur weiter so, dann schafft ihr es vielleicht, irgendwann mit einer Nachricht richtig zu liegen.” Er kündigte an, in einigen Wochen in einem Interview die ganze Wahrheit zu erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Zahlen: 3808 Neuinfektionen und zwei Todesfälle
Politik
Europa zahlt und leidet – Selenskyj verwöhnt Oligarchen mit Mini-Steuersatz von 18 %
Economy
Deutschland droht der Absturz: „Jetzt rächen sich die Fehler der Merkel-Jahre“
Lifestyle
Mit 417 km/h über die Autobahn: Milliardär kommt ungestraft davon
Sport
In Peru: Bob-Star Katrin Beierl (28) erlitt plötzlich Schlaganfall
Kolumne
Bernhard Heinzlmaier: BP-Wahl – Linke radikalisiert sich, Rechte zerfleischt sich
News
Keine Erziehung mehr: Erstes Café erlässt Kinder-Verbot
Scholz widerspricht Selenskyj: Kein Russen-Verbot in EU
Auch das noch: Sugo-Krise in den USA
„Das Boot“-Filmregisseur Wolfgang Petersen gestorben
Verrückte Spritztour: Formel-1-Auto rast über Autobahn
Christian Ortner: Warum soll Reichtum unfair sein?
Studie: Fünf Milliarden Menschen sterben bei einem großen Atomkrieg
Insider: Getreidefrachter aus der Ukraine erreicht Syrien
Kim Kardashian legt sich in die Kurven: So sexy stiefelt sie ins Fitnessstudio
„Habe auch Zeit gebraucht:“ Bayern-Chef Kahn lobt Sabitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.