Umfrage: SPÖ weiter vorne – Nur jeder Elfte will Kurz zurück

Umfrage: SPÖ weiter vorne

Nur jeder Elfte will Kurz zurück

Eine neue „Market“-Umfrage bestätigt den Trend der letzten Monate: Die SPÖ führt, die Regierung würde nur mehr ein Drittel wählen. Plus: Ein Comeback von Christian Kern wünschen sich  im Vergleich zu einer Sebastian-Kurz-Rückkehr doppelt so viele.

 

Teilen auf FacebookTeilen auf TwitterTeilen auf WhatsAppPer E-Mail teilen

Wien, 16. August 2022 | Kanzlerbonus adé: Bei der fiktiven Direktwahl zum Bundeskanzler kann laut einer neuen „Market“-Umfrage im Auftrag des „Standard“ Kanzler Karl Nehammer nicht groß punkten. Im Vergleich zu seinem Amtsantritt im Dezember verliert er acht Prozentpunkte und kommt mit 19 Prozent auf denselben Wert wie SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner.

SPÖ weiter vorne – Regierung bei 33 Prozent

In der Sonntagsfrage ergibt sich ein Bild, dass den Trend der letzten Monate bestätigt: Die SPÖ führt mit 30 Prozent das Feld an. Platz 2 geht an die ÖVP mit 22 Prozent, einen Prozentpunkt vor der FPÖ. Grüne und NEOS würden beide auf jeweils elf Prozent kommen. Die MFG würde nach aktuellem Stand nicht in den Nationalrat einziehen. Sie steht bei drei Prozent. Die aktuelle Regierung würde somit auf 33 Prozent und somit ein Drittel der Stimmen kommen. Rot-Pink-Grün hätte mit 52 Prozent eine Mehrheit, ebenso eine Neuauflage der großen Koalition mit 52 Prozent.

Kern und Kurz-Comeback abgefragt

Überraschend abgefragt wurde auch, ob die beiden Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Christian Kern (SPÖ) „eine starke Rolle in der österreichischen Politik einnehmen“ sollen. Beim SPÖ-Altkanzler wünschen sich das 19 Prozent. Bei Kurz hingegen nur neun Prozent. Somit nicht mal jeder Elfte. Sowohl Kurz als auch Kern lagen in ihrer aktiven Zeit in der Kanzlerfrage deutlich höher als das derzeit aktive Politikpersonal. Kern lag 2017 bei 28 bis 34 Prozent Zustimmung, Kurz sogar zwischen 32 und 42 Prozent.

Befragt wurden per Online-Befragung 817 Personen im Zeitraum von 8. bis 11. August.

(bf)

Titelbild: JOE KLAMAR / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Jetzt Spenden
Jetzt Mitglied werden

Lesen Sie auch
Unpersonenschutz

https://zackzack.at/wp-content/uploads/2021/04/pilzamsonntag2-1.jpg
500
1000
Peter Pilz

https://zackzack.at/wp-content/uploads/2021/06/Logo-Header-01.png

Peter Pilz2022-08-14 08:54:142022-08-16 11:00:51UnpersonenschutzROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.comKraus-Winkler bestreitet Corona-Überförderung des Tourismus
https://zackzack.at/wp-content/uploads/2022/08/Susanne-Kraus-Winkler.jpg
Redaktion
Redaktion2022-08-13 15:06:102022-08-16 11:01:33Kraus-Winkler bestreitet Corona-Überförderung des Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.