Österreich liegt bei den Staatsausgaben bereits im EU-Spitzenfeld

Economy
Österreich liegt bei den Staatsausgaben bereits im EU-Spitzenfeld

Die Verteilung von Steuergeldern hat in Österreich Hochkonjunktur. Was untergeht: Die Staatsausgaben haben sich in den vergangenen 20 Jahren fast verdoppelt. Österreich liegt mittlerweile im Spitzenfeld. Gemessen am BIP geben nur Frankreich und Griechenland noch mehr Geld aus. Es geht auch anders, wie Dänemark und Schweden beweisen.

Redaktion
16. August 2022 15:07

An wem soll sich Österreich orientieren: An Frankreich, Griechenland und Italien= Oder an Dänemark und Schweden? Im Bild: Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).APA/ROLAND SCHLAGER

Forderungen nach der Verteilung von mehr staatlichen Geldern haben in Österreich gerade Hochkonjunktur. Laufend soll noch mehr Geld ausgeschüttet werden, zunächst wegen der Corona-Beschränkungen, nun wegen der Teuerungskrise. Gleichzeitig toben Diskussionen um ebenso ineffiziente wie teure Preisdeckel.

Dabei liegt Östereich innerhalb der EU bei den Staatsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung schon jetzt auf dem dritten Platz, wie nun Berechnungen der Wiener Denkfabrik Agenda Austria zeigen. Nur Frankreich und Griechenland konnten im vergangenen Jahr noch höhere Quoten vorweisen. In absoluten Zahlen gemessen haben sich die Staatsausgaben innerhalb der vergangenen 20 Jahre von 113,3 Milliarden Euro auf 225,7 Milliarden Euro nahezu verdoppelt. Bei einer Teuerung von rund 45 Prozent.

Fünf Staaten konnten ihre Staatsquote senken

„In Österreich ist die Staatsquote, also die Staatsausgaben gemessen am BIP, in den letzten 20 Jahren um 4,5 Prozentpunkte gewachsen. Einen großen Anteil daran hatten jüngst die Corona-Hilfen“, erläutert Agenda Austria-Ökonom Marcell Göttert. Damit ist Österreich nicht allein. Fast alle Staaten haben ihre Staatsquote in diesem Zeitraum ausgeweitet.

Lediglich fünf Staaten haben in den vergangenen 20 Jahren ihre Staatsquote gesenkt. Darunter auch die skandinavischen Länder Dänemark und Schweden. „Österreich muss sich die Frage stellen, an welchen Staaten es sich orientieren möchte. Folgen wir Frankreich, Griechenland und Italien? Oder sehen wir unser Vorbild doch eher bei den Dänen und Schweden?“, so Göttert abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Zahlen: 3808 Neuinfektionen und zwei Todesfälle
Politik
Gewesslers Steuergeld-Vernichtung: Grüne gönnt sich um 120.000 Euro 36 Social-media-Accounts
Economy
Experten: Sri Lanka ist Opfer grüner Politik und der Vereinten Nationen
Lifestyle
Mit 417 km/h über die Autobahn: Milliardär kommt ungestraft davon
Sport
Wirbel um Fußball-Legende: Krankl in Pasching festgenommen!
News
Serbischer Bischof gegen Schwulen-Parade: „Wenn ich eine Waffe hätte …“
Steuern und Abgaben fressen 62,5 % des Einkommens auf
Plötzlich neue Kochzeit für Spaghetti Nr. 5 von Barilla!
Verhaftung von Hans Krankl: Auch spanische Medien berichten
Kolumne
Christian Ortner: Warum soll Reichtum unfair sein?
Jahrhunderte alt: Mysteriöse Hungersteine warnen vor Not in Europa
Meloni: „Sind keine Gefahr für die Demokratie, sondern für die Macht der Linken“
Auch das noch: Sugo-Krise in den USA
Italiens Kino-Ikone Lollobrigida (95) kandidiert bei Wahl – als Euro-Skeptikerin
ICE Hockey League: Kracher Salzburg gegen Capitals gleich zum Auftakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.