Ein-Personen-Unternehmen sind ein starker Wirtschaftsfaktor

60 Prozent aller Unternehmen ohne angestellte Beschäftigte

Präsidentin Hummer: „Besonderer Schwerpunkt in unserer Arbeit“Chancentag für Kleinunternehmen am 3. Oktober in Linz

Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstunternehmen prägen die Unternehmerlandschaft in Oberösterreich stärker als je zuvor: Insgesamt 52.139 Unternehmen werden in Oberösterreich ohne unselbständig Beschäftigte, d.h. als Ein-Personen-Unternehmen (EPU), geführt. Das entspricht einem Anteil von 60,9 Prozent an allen Unternehmen in Oberösterreich. „Ihre Kundennähe, ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, ihre Innovationskraft und vor allem ihr Unternehmergeist sind unverzichtbarer Teil unserer vielfältigen Wirtschaftslandschaft“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.

Ein-Personen-Unternehmen sind Treiber einer hochwertigen, personalisierten Wirtschaft und verbinden Wachstum mit Qualität und Innovation. 82 Prozent sind hauptberuflich als EPU tätig. Zu finden sind sie in jeder Sparte. Gewerbe und Handwerk (66,9 Prozent), Information und Consulting (56,8 Prozent) und Handel (51,5 Prozent) verzeichnen den höchsten EPU-Anteil.

Absicherung Selbständiger weiterhin gewährleistet, Förderung für ersten Mitarbeiter„Ein-Personen-Unternehmen gilt ein besonderer Schwerpunkt in unserer Arbeit und wir konnten einiges erreichen“, verweist Präsidentin Hummer auf die Verlängerung der Unterstützung für Selbständige bei lang andauernder Krankheit. Die Unterstützung, die Selbständige bei durchgehender Arbeitsunfähigkeit von mehr als 42 Tagen rückwirkend ab dem 4. Tag des Krankenstands erhalten, wäre Mitte des Jahres ausgelaufen und wurde rechtzeitig verlängert. „Für Selbständige ist Krankheit in den meisten Fällen gleichbedeutend mit Verdienstentgang. Ein längerer, gesundheitsbedingter Ausfall kann vor allem für die Ein-Personen-Unternehmen rasch existenziell bedrohlich werden. Deshalb freut es uns, dass die Absicherung von Selbständigen auch weiterhin gewährleistet ist.“ Gefördert wird auch die Einstellung des ersten Mitarbeiters im Rahmen der Initiative „1plus1“. In den ersten drei Monaten sowie in den Monaten 10 bis 12 eines neu begründeten Beschäftigungsverhältnisses fördert das Land OÖ ergänzend zur bestehenden Förderung des AMS OÖ das Bruttoentgelt in der Höhe von 50 Prozent der entstehenden Bruttolohnkosten.

Erfülltes Arbeitsleben und UnabhängigkeitEPU sind bereits seit längerer Zeit Teil der heimischen Unternehmensstruktur und überdurchschnittlich oft im Dienstleitungssektor zuhause. Konkret findet sich ein hoher Anteil an EPU beispielsweise in der Personenbetreuung (98,3 Prozent), im Direktvertrieb (92,3 Prozent), bei den persönlichen Dienstleistern (88,6 Prozent) sowie in der Werbung und Marktkommunikation (65,7 Prozent) oder im Bereich der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (60,8 Prozent). Der Großteil der EPU wählt bewusst den Weg in die Selbständigkeit, um sich in einem erfüllteren Arbeitsleben zu verwirklichen. Das zeigen auch die Top-Gründungsmotive, wonach 82 Prozent mehr Unabhängigkeit wollen. 78 Prozent streben eine bessere Selbstverwirklichung an. Auch die Erreichung einer flexibleren Zeiteinteilung (70 Prozent) trägt insbesondere für Frauen maßgeblich zur Gründungsentscheidung bei.

WKO Oberösterreich unterstützt EPU mit vielfältigen ServiceleistungenDie WKOÖ sieht sich als erste Anlaufstelle sowie als Partner für alle Ein-Personen-Unternehmen. Besonders wichtig ist, für eine breite Zielgruppe an Ein-Personen-Unternehmen unterschiedliche Angebote zur Verfügung zu stellen. Die WKO Oberösterreich bietet speziell für EPU eine Reihe von Serviceleistungen und ausgewählte Informationen zu den Themen Steuern, Recht, Betriebswirtschaft, Finanzierung/Förderungen, soziale Absicherung sowie zu interessenpolitischen Schwerpunkten an. Die Vielfalt an WK-Serviceleistungen für EPU beinhaltet u.a. Webinare, einen EPU-Meetingraum und die beliebten Geschäftskontaktmessen.

EPU nutzen die Vorteile des Netzwerkens: Chancentag für Kleinunternehmen am 3. OktoberMit der Kleinstrukturiertheit von EPU geht ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor einher: flexible Vernetzung. Neue Ideen werden im Netzwerk mit Partnern und Kunden entwickelt und realisiert. Diese flexible Vernetzung bringt aber nicht nur entscheidende Wettbewerbsvorteile bei Kunden, sondern generiert auch neue Geschäftsideen und Aufträge. EPU sind daher Pioniere, Trendsetter und Netzwerkprofis am heimischen Markt. Beim Chancentag für Kleinunternehmen am 3. Oktober treffen sich Oberösterreichs Kleinunternehmen wieder in Linz. Wertvolle Impulsvorträge plus neue Kontakte knüpfen: Diese Rechnung geht am Chancentag bestmöglich auf. Es bietet sich eine perfekte Gelegenheit, um neue Geschäftspartner beim Speed-Dating kennenzulernen und Input von außen zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.