“Schwules Weggedrehe”: Liga eröffnet Verfahren gegen Torhüter wegen “Homophobie”

Sport
„Schwules Weggedrehe“: Liga eröffnet Verfahren gegen Torhüter wegen „Homophobie“

Die Nerven lagen beim FC Luzern nach der Niederlage beim FC St. Gallen blank. Vor allem Luzern-Torhüter war im Interview nach dem Spiel stinksauer. Die Liga hat wegen “homophober” Aussagen nun ein Verfahren eingeleitet.

Redaktion
15. August 2022 17:53

Dicke Luft beim FC Luzern und bei Marius MüllerInstagram/Marius Müller

Dicke Luft herrscht beim FC Luzern nach der 1:4 Niederlage in St. Gallen. Vor allem Torhüter Marius Müller (29) ließ in einem TV-Interview nach dem Spiel seinem Ärger freien Lauf. Er kritisierte das Zweikampfverhalten seiner Vorderleute und nahm sich dabei kein Blatt vor den Mund: “Da erwarte ich einfach, dass wir uns sechs Meter vor dem Tor reinwerfen wie die italienischen Nationalverteidiger. Dann kriege ich halt mal ein Bein in die Eier oder in die Fresse, aber immer das schwule Weggedrehe, das geht mir tierisch auf den Sack.”

Wie steht der @FCL_1901 zu Homophobie? Dafür, dagegen, neutral? Danke für eine Stellungnahme. https://t.co/lGzi62xAW4 pic.twitter.com/dKq6D8NXwS

— Zum Runden Leder (@zumrundenleder) August 14, 2022

Diese Worte wiederholte er zudem auch noch in den Katakomben des Stadions vor anderen Medien-Vertretern. Der Verein hat in der Zwischenenzeit zu diesen Aussagen Stellung bezogen – und sich klar davon distanziert. “Der FC Luzern möchte sich für die beleidigende und homophobe Aussage seines Torhüters Marius Müller aufrichtig entschuldigen. Diese Aussage entspricht weder den gelebten Werten des Klubs noch seiner Fans,” hieß es in einer offiziellen Stellungnahme.

Müller selbst hat in der Zwischenzeit seine Äußerungen zurückgenommen und sich dafür auch entschuldigt: “Diese Aussage war dumm und komplett deplatziert. Sie spiegelt weder meine Einstellung noch meine Werte, welche ich tagtäglich lebe.” Dennoch muss der Torhüter des FC Luzern nun mit einer Sperre rechnen. Die Liga hat ein Verfahren eingeleitet. Ihm droht eine Sperre von zwei Spielen.

Stellungnahme des FC Luzern zur Aussage seines Torhüter Marius Müller nach dem Spiel gegen den FC St.Gallen 1879. pic.twitter.com/fMx1Wdxotu

— FC Luzern (@FCL_1901) August 15, 2022

Der Verein selbst war am Montag für weitere Anfragen nicht zu erreichen. Luzern-Präsident Stefan Wolf will am Dienstag eine Stellungnahme zu diesem Vorfall abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Zahlen: 3008 Neuinfektionen und drei Todesfälle
Politik
Nächste Eskalation: Ministerium gibt per Aussendung vor, wer ein „Putin-Troll“ sei
Economy
Steuern und Abgaben fressen 62,5 % des Einkommens auf
Sport
Wirbel um Fußball-Legende: Krankl in Pasching festgenommen!
Kolumne
Christian Ortner: Warum soll Reichtum unfair sein?
News
15 Messerstiche: Rushdie-Attentäter bekennt sich vor Gericht „nicht schuldig“
Motoren für Killer-Drohnen hergestellt: Cyber-Attacke legt österreichische Firma lahm
eXXpressTV
Sondersendung mit Schöllhammer: Die wahren Gründe der Wirtschaftskrise
Lifestyle
Kim Kardashian legt sich in die Kurven: So sexy stiefelt sie ins Fitnessstudio
Krisenstimmung in Manchester: Cristiano Ronaldo droht der Rauswurf
Salman Rushdie nach Attacke operiert: Mehrere Stiche in Hals und Brust
Schüsse und Schläge: Frauen-Demo für Brot und Freiheit von Taliban-Kämpfern aufgelöst
Große Trauer: US-Schauspielerin Anne Heche eine Woche nach Unfall verstorben
Julian Baumgartlinger unmittelbar vor Wechsel zum FC Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.