Jugend: TikTok ist das neue Facebook

Economy
Jugend: TikTok ist das neue Facebook

Die Welt der sozialen Medien ist aus dem Leben der Jugend nicht mehr wegzudenken, doch sie befindet sich in einem permanenten Wandel. Noch 2015 lag Facebook an der Spitze der beliebtesten Plattformen. Davon kann heute keine Rede mehr sein. TikTok ist nun besonders beliebt.

Redaktion
15. August 2022 15:07

Bei der heutigen Jugend besonders beliebt: TikTok.LOIC VENANCE/AFP via Getty Images

TikTok hat in den vergangenen sechs Jahren einen Senkrechtstart hingelegt. Das hat eine neue Umfrage des Pew Research Center unter US-Teenagern im Alter von 13 bis 17 Jahren ergeben. Seit seinem Debüt im Jahr 2016 hat das Video-Portal rasant an Popularität gewonnen und sich an die Spitze der beliebtesten Social Media-Plattform unter Jugendlichen gemausert.

Anteil von Facebook von 71 % auf 32 % gesunken

67 % der Jugendlichen geben an, TikTok regelmäßig zu nutzen, 16 % benützen es fast ständig. Gleichzeitig ist der Anteil der Teenager, die Facebook nutzen, von 71 % im Zeitraum 2014 bis 2015 auf heute nur mehr 32 % gesunken.

Beim Dreh eines TikTok-Videos

Nach wie vor an der Spitze behaupten kann sich YouTube. Es führt die Online-Landschaft der Teenager im Jahr 2022 weiterhin an. 95 % der Jugendlichen verwenden es. TikTok steht auf der Liste der Plattformen, nach denen in dieser Umfrage gefragt wurde, an zweiter Stelle (67 %), gefolgt von Instagram und Snapchat, die beide von etwa sechs von zehn Teenagern genutzt werden. Nach diesen Plattformen folgen Facebook mit 32 % und kleinere Anteile, die Twitter, Twitch, WhatsApp, Reddit und Tumblr nutzen.

35 % nutzen zumindest eine Plattform fast ständig

Wesentlich mehr Burschen als Mädchen nutzen gemäß der Umfrage YouTube, Twitch und Reddit, während Mädchen eher TikTok, Instagram und Snapchat verwenden. Bei schwarzen und hispanischen Jugendlichen sind TikTok, Instagram, Twitter und WhatsApp darüber hinaus beliebter als bei weißen.

TikTok verdrängt FacebookIlustration by Jakub Porzycki/NurPhoto via Getty Images

Am häufigsten werden YouTube, TikTok, Instagram, Snapchat und Facebook genutzt. 35 % der Teenager geben an, mindestens eine dieser Plattformen “fast ständig” zu nutzen. Teenager, die TikTok und Snapchat nutzen, sind besonders engagiert auf diesen Plattformen, dicht gefolgt von Teenagern, die YouTube nutzen. 19 % benützen fast ständig YouTube, 16 % sagen dies über TikTok und 15 % über Snapchat.

Die TikTok-Influencer Florin Vitan (l.) und Alessia Lanza (r.) drehen ein neues Video.MIGUEL MEDINA/AFP via Getty Images
Der Verzicht auf Social Media würde vielen schwer fallen

Der Verzicht auf soziale Medien würden 54 % schwer fallen. Auch hier gibt es einen deutlichen Unterschied bei den Geschlechtern: Wesentlich mehr Mädchen als Burschen meinen, der Verzicht auf soziale Medien würde ihnen schwer fallen (58% gegenüber 49%).

Die Online-Umfrage wurde unter 1316 Jugendlichen von 14. April bis 4. Mai 2022 durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Zahlen: 3008 Neuinfektionen und drei Todesfälle
Politik
Ukrainischer Höchstrichter per Haftbefehl gesucht – und schlendert durch Wien!
Economy
Steuern und Abgaben fressen 62,5 % des Einkommens auf
Sport
Verrückte Spritztour: Formel-1-Auto rast über Autobahn
Kolumne
Christian Ortner: Warum soll Reichtum unfair sein?
News
Verfolgungsjagd am Ring: Erneut Vorfall mit ukrainischen „Diplomaten“
Papst Franziskus telefoniert mit Selenskyj
eXXpressTV
Sondersendung mit Schöllhammer: Die wahren Gründe der Wirtschaftskrise
Lifestyle
Große Trauer: US-Schauspielerin Anne Heche eine Woche nach Unfall verstorben
Krisenstimmung in Manchester: Cristiano Ronaldo droht der Rauswurf
Kiew reagiert auf wilde Verfolgungsjagd ukrainischer „Diplomaten“ in Wien
Sieht nicht gut aus: Deutschland hat 75 % der Gasspeicher voll, Gewessler schafft nur 56 %
Kim Kardashian legt sich in die Kurven: So sexy stiefelt sie ins Fitnessstudio
Triumph im Synchronschwimmen! Duett Alexandri holt EM-Silber in Freier Kür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.