Die gut gemeinten Gas-Spartipps – so wenig bringen sie wirklich

Politik
Die gut gemeinten Gas-Spartipps – so wenig bringen sie wirklich

Das Gegenteil von gut ist oft gut gemeint. Auch bei den Energiespar-Weisheiten der Politik behält dieser Spruch seine Gültigkeit. Deckel auf den Topf beim Kochen, das Bier etwas wärmer trinken, duschen anstatt zu baden – all das hilft wohl nicht, die Krise zu bewältigen.

Redaktion
15. August 2022 09:24

Auf eine Reduktion von 15 Prozent des jährlichen Gasverbrauchs einigten sich die EU-Staaten. Berechnungen zufolge ergibt die Summe aller geplanten Regelungen und Empfehlungen für private Haushalte aber lediglich eine Ersparnis von zwei Prozent.

Beitrag der privaten Haushalte ist überschaubar gering

In Deutschland gab die zuständige Bundesnetzagentur bekannt, fünf bis acht Prozent des Verbrauchs reduziert zu haben. Der absolute Großteil davon kommt aber aus der Industrie, die teilweise auf Kohle oder Öl umgestellt hat. Ob die Bürger nun ihr Pool beheizen oder ihre Waschmaschine nur dann einschalten, wenn diese randvoll sind, ist nebensächlich.

Weniger heizen, mehr Schimmel?

Dennoch finden sich in den Verordnungen nun auch Klauseln, nach denen Mieter ihre Wohnungen weniger heizen dürfen. Allerdings fürchten Experten, dass es dann zu vermehrter Schimmelbildung kommen könnte, dem soll dem Vernehmen nach mit entsprechendem Lüften entgegengewirkt werden – was im Winter eine recht kühle Angelegenheit werden könnte. In öffentlichen Gebäuden soll die Mindesttemperatur um ein Grad auf nur noch 19 Grad herabgesetzt werden- eXXpress berichtete. Allerdings gilt dies nur für Gebäude der öffentlichen Hand. Deutschland zuständiger Minister Robert Habeck hatte angekündigt, dass er mit dem Arbeitsministerium, Arbeitgebern und Gewerkschaften auch über eine Absenkung der Mindesttemperatur in Unternehmen sprechen wolle, berichtete “Welt”.

Im Netz „kocht“ die Wut über die Tipps

“Wer mit Deckel kocht, verbraucht bis zu 40 Prozent weniger Energie. Ein kleiner, aber effizienter Beitrag, um in der aktuellen Situation gemeinsam Energie zu sparen – danke!”, schreibt das heimische  Klimaministerium von Leonore Gewessler (Grüne) in einem Facebook-Posting. Man solle sich außerdem vergewissern, “dass der Topf genau auf die Herdplatte passt und verwenden Sie den Deckel. So erreichen Sie schneller die gewünschte Temperatur und weniger Hitze entweicht.”

Spartipps kommen nicht gut an

Gewesslers Ratschläge stoßen bei vielen Benutzern in sozialen Medien auf Unverständnis. Eine Benutzerin schreibt beispielsweise “wir sollen doch Elektroautos fahren – aber Geräte ausstecken und Topf auf den Deckel führt die große Veränderung herbei”? In Bezug auf die Kühlschranktipps schreibt ein anderer Benutzer : “Für wie blöd haltet ihr uns. Das sind normale Temperaturen. Warum hat es die GEWESSLER verabsäumt die Gasspeicher füllen zu lassen. Anstatt Geld für Tipps rauszuschmeissen, solltet ihr eure Aufgaben erledigen. Ist nicht angenehm im Winter zu frieren, oder kenne Arbeit zu haben”

Das könnte Sie auch interessieren

Corona
Aktuelle Zahlen: 4731 Neuinfektionen und ein Todesfall
Politik
Ludwig erhöht in Wien ab Jänner Parkgebühren – ist daran auch Putin schuld?
Economy
Alle 1800 Tesla-Ladesäulen illegal – und Behörden sehen weg
Lifestyle
Kim Kardashian legt sich in die Kurven: So sexy stiefelt sie ins Fitnessstudio
Sport
Krisenstimmung in Manchester: Cristiano Ronaldo droht der Rauswurf
Kolumne
Christian Ortner: Warum soll Reichtum unfair sein?
Vierte Impfung: Hat Deutschlands Gesundheitsminister Karl Lauterbach gelogen?
eXXpressTV
eXXpress-Meinungstrend um 20.15 Uhr: So schneidet die Regierung ab
Folge der Teuerungswelle: Supermärkte müssen Lebensmittel gegen Diebstahl sichern
Lifestyle eXXtra: Das neue Magazin auf eXXpressTV – heute um 20.15 Uhr!
Alaba schießt Real zum Sieg – Arnautovic trifft gegen Lazio
News
Jahrhunderte alt: Mysteriöse Hungersteine warnen vor Not in Europa
57.000 Ukrainer beziehen in Österreich Grundversorgung
Danke, liebe Leser: Rekordstart für den neuen unabhängigen eXXpress!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.